Impressionen der Studienfahrt der GIK und der Auslandsgesellschaft Dortmund zur Chinesischen Seidenstraße auf den Karawanenspuren durch die Oasenstädte der Taklamakan

29. Aug. bis 15. September 2006

Diese Studienfahrt entlang der Route der ehemaligen chinesischen Seidenstraße führte in Bereiche dieses riesigen Landes, die sich nicht, wie die Ostküstenregion und der Süden, in einer wirtschaftlich atemberaubenden Entwicklung befinden, eingebunden in eine ausgeprägte, politisch/kulturell fortgeschrittene Infrastruktur, sondern in Regionen, die, von sehr unterschiedlichen historischen Entwicklungen geprägt, großartige geologische Schätze und ethnologische Besonderheiten aufweisen; das alles eingebettet in eine einmalig schöne Landschaft.
Manche religiösen und philosophischen Zeugnisse aus verschiedenen Epochen der chinesischen Kulturgeschichte lassen sich hier in all ihren Widersprüchen, aber auch in ihrer Faszination, bis auf ihre Wurzeln zurückverfolgen, sie offenbaren vielfältig geronnene Spuren, Ausdruck ihrer bis heute weitgehend erhaltenen Ursprünglichkeit.
Wer also China in seiner sehr komplexen Geschichte, seinen immer noch faszinierenden, Jahrtausende alten Traditionen, aber auch in seinen latenten Widersprüchen kennen lernen möchte, wird nicht enttäuscht, wenn er/ sie sich auf diesen vielleicht etwas beschwerlichen, aber lohnenden Weg begibt. An die Teilnehmenden dieser Studienreise werden einige Anforderungen gestellt; sie werden aber belohnt für „Unbequemlichkeiten“, die sie auf sich nehmen.